Tipp des Monats

The Wednesday Singer Song Nighter: Monotype Stereo [A], Days Without Numbers [ENG]

Mit 1.2.2012 - 21:00
Doppelkonzert
Eintritt: 
freie Spende

Live Acts mit:

Monotype Stereo [A] Singer/Songwriter

Days Without Numbers [ENG] Singer/Songwriter

Courtney Jones presents "STEELDRUM meets KALIMBA"

Sam 28.1.2012 - 21:00
Featured: 
Ja
Konzert
Eintritt: 
€ 7,–/Sch., Stud. 5,–

... you should not miss this musical expressions!

a unique sound... STEELDRUM meeting KALIMBA brings you dancing in a trance. courtney jones, playing steelpan and drums, bringing you afrocaribbean expressions ... downbeat, upbeat, rapso, soca, chants and calypso ... ali tersch electrifyed kalimbas, his invention that put out great lines and super sound from efx rack.  lore grutschnig adds her flute and kalimba  to make the finishing touch ... you should not miss this musical expressions!

Courtney Jones - Biografie
Geboren in Trinidad und aufgewachsen mit karibischen Rhythmen spielt er seit seiner Jugend Schlagzeug, Percussion und Steelpan, das Nationalinstrument von Trinidad und Tobago.
Er lernte und spielte unter dem Meister der Steelpan Len Boogsie Sharpe mit der Steelband "Phase II Pan Grove" und trat im gesamten karibischen Raum, in den USA und in Japan auf

Als Mitglied der Reggeaband "Shaman" (1) spielte Courtney Jones Schlagzeug und trat beim Jamaica Sun Splash Festival auf.
Seit 1996 lebt er in Europa und arbeitet freiberuflich als Schlagzeuger, Percussionist und "Panist", unter anderem mit dem Timna Brauer & Elias Meiri Ensemble (2), Hans Tschiritsch (3), "Hannibal Means", "Hubert von Goisern", "Urga" (4) und "Dubblestandart" (5).
Eigene Projekte: "Oldtime Calypso", "Techno-Kaiso", "Jab Jab-Steelband" (6) und die Gruppe "Jab Jab Kaiso" (7), "De Funky Calypso Band" (8)

Courtney Jones – steelpan, conga, cajon, drums, drumloops, vocals
Ali Tersch – elec. kalimba, loops, vocals
Lore Grutschnig – elec. kalimba, flute

Mehr: www.courtney-jones.com, www.myspace.com/funkycalypsoband

The Wednesday Singer Song Nighter: Leon Schmidt [A]

Mit 30.11.2011 - 21:15
Singer/Songwriter
Dreifachkonzert
Eintritt: 
freie Spende

Leon Schmidt – voc, p, g

The Wednesday Singer Song Nighter: Max Uhlig [D]

Mit 30.11.2011 - 21:10
Singer/Songwriter
Dreifachkonzert
Eintritt: 
freie Spende

Max Uhlig [D] – voc, p

The Wednesday Singer Song Nighter: Monotype Stereo [A]

Mit 30.11.2011 - 21:05
Singer/Songwriter
Dreifachkonzert
Eintritt: 
freie Spende

Monotype Stereo machen mit ihrem Wortspiel Ernst und distanzieren sich von den Stereotypen und Klischees der Branche. Authentizität in Stereo – zwei Stimmen geben ihr Innerstes preis und lassen so intime Momente und Erlebnisse (wieder)aufleben. Mit Lyrics und Songs, die ehrlich und direkt sind, eingängigen Melodien, die unter die Haut gehen, um in nicht profaner, aber individueller Art und Weise den Anspruch auf Massentauglichkeit zu erheben. Gitarren und Bass weisen den Weg ins Rock- und Popgenre, treffen dabei aber auf elektronische Beats und Samples, um so gemeinsam ihren eigenen musikalischen Weg zu beschreiten.

Christoph Höden – voc,g
Kurt Wallner – voc,g

Mehr: http://soundcloud.com/monotype-stereo, www.myspace.com/monotype-stereo

The Wednesday Singer Song Nighter: Monotype Stereo [A], Max Uhlig [D], Leon Schmidt [A]

Mit 30.11.2011 - 21:00
Dreifachkonzert
Eintritt: 
freie Spende

Live Acts mit:

Monotype Stereo [A] Singer/Songwriter

Max Uhlig [D] Singer/Songwriter

Leon Schmidt [A] Singer/Songwriter

Mäkkelä's Trash Lounge [FIN]

Don 10.11.2011 - 21:00
Konzert
Eintritt: 
freie Spende

City-Blues und Lofi-Folk mit Indie-Pop Appeal

Mäkkelä (aka. Mäkkelä's Trash Lounge), seit dem Jahr 2000 permanent durch Europa tourender finnisch-deutscher Songwriter/Solo-Performer, gehört in der europäischen Singer/Songwriter-Szene zweifelsohne zu den etwas schrägeren Vögeln.

Was Mäkkelä vom traditionellen Singer/Songwriter-Genre unterscheidet ist die Tatsache, dass hier einer zwar durchaus in der klassischen Storyteller-Tradition verwurzelt ist, sich musikalisch aber immer dem typischen "ein Mann und seine (akustische) Gitarre" verweigert. Da ist immer der Drang zum verqueren Popsong zu hören. Immer wieder dieses Einbeziehen von genreuntypischen Elementen wie Soundloops oder leicht verrauschten Backing-Beats und der für Mäkkelä charakteristische rauhe, angezerrte Gitarrensound. Da entstehen live ganz eigenwillige, von rauher Schönheit geprägte Soundscapes.

Immer wieder bezieht Mäkkelä seine finnischen Wurzeln in den Gesamtsound ein, da wird der musikalische Horizont ein ums andere Mal auch von der Wehmut des finnischen Tangos – dem Blues der Finnen – aufgebrochen... Ungeschliffener, reduziert gehaltener Lofi-Folk mit Indie-Pop Appeal. Momentaufnahmen, Gefühlspolaroids, Beobachtungen absonderlicher Charaktere und Situationen. Im November 2010 erschienen mit der Single „Miss Hertfordshire“ auf 9pm Records, sowie im Oktober 2011 mit „The Art Of Worshipping“ seiner Formation Church Of The Blue Nun, die aktuellsten Veröffentlichungen von Mäkkelä.

Dazu die Presse...
"Das ist Folkmusik der großen Städte...City-Blues. [...] da ist reißende Sehnsucht in der Stimme [...]"
Hildesheimer Allgemeine Zeitung

"[...] und dannn wäre da noch Mäkkelä. Covert John Cale und setzt aus Textfragmenten von Thomas Pynchon Songs zusammen. Soviel Chuzpe muß mit Airplay belohnt werden.“
Karl Bruckmeier, BR2

“…warped blues, electronics and country-tinged soundscapes…”
Time Out, London

“…Songs kurz vor dem Absturz und dabei strahlend in einer seltsamen Schönheit (der Opener “The Penguins Of Notting Hill Gate” hat mich mit seiner unglaublichen Verlorenheit regelrecht verzaubert) …”
Persona Non Grata, Leipzig

„Mäkkelä packt überall dort seinen Gitarrenkoffer aus, wo die schäbigen Ecken der Stadt zu finden und die Umgangsformen rauh sind. Haben eine Menge dramatischer und irrwitziger Geschichten zu erzählen, diese Leute aus der Unterstadt. Die nicht alle schlecht enden müssen. Mäkkelä hört genau zu und fertigt aus den Bruchstücken mit feiner Beobachtungsgabe seine niemals zu lauten Songs für alle Verlierer, die sich nicht unterkriegen lassen wollen.“
www.nordische-musik.de

Mehr: www.myspace.com/maekkelaestrashlounge, www.facebook.com/group.php?gid=62985732462, www.facebook.com/maekkelaes.trash.lounge

Wendepunkt

Sam 1.1.2011 - 21:00
Konzert
Eintritt: 
(Musikbeitrag: freie Spende!)

„poetisch vertonte Mosaiksteinchen“
 

Bei Wendepunkt werden alltägliche Beobachtungen und Erfahrungen zu kleinen Mosaiksteinchen, die sich zu poetisch verspielten Bildern zusammenfügen.

Temporeich, mit blubberndem Akkordeon, melodischem Bass, schrammelnd hüpfender Gitarre/Ukulele und österreichischen Texten; die manchmal tiefsinnig, manchmal launisch, manchmal abstrus das Leben als endlos verflochtenes Rätsel feiern. Nachdenklich, verletzlich und immer mit jenem Quäntchen Hoffnung, dass Betrübtheit und Zynismus umschifft.

Wendepunkt sind melancholisch aber nie sentimental, geistreich aber nicht überheblich. Würden der kleine Prinz, Peter Pan und Oskar Matzerath auf dem Wipfel einer Pinie gemeinsam Musik machen – vielleicht würden sie klingen wie Wendepunkt ...

Wendi Gessner – voc, acc, g
Wolf Burkkl – b, g, ukulele, harmonica, mandoline
Susanne – viol
Davide – db

Mehr: www.facebook.com/wendepunktmusik

 

The Saturday Singer Song Nighter: Boxer John [ENG]

Sam 15.10.2011 - 21:15
Folk/Songwriter
Dreifachkonzert
Eintritt: 
freie Spende

Der britische Sänger und Songwriter, geboren in Bournemouth, begann seine Laufbahn im Alter von 17 Jahren, als er seine ersten Songs schrieb. Der Gitarrist spielte regelmäßig in Pubs und Clubs in ganz England und finanzierte so sein Literaturstudium. Momentan lebt er in Wien und ist im Kreis der Sing- und Songwriter ein fixer Bestandteil der Szene geworden.

Seine Songs bezeichnet Boxer John selbst als eine Mischung aus britischem Modern Folk und 60er - Jahre-Folk.

Den melancholisch anklingenden Melodien verleiht er mit seiner ausdrucksstarken Stimme den entsprechenden Tiefgang. Seine Texte handeln vom Leben und der Suche nach Sinn und Wahrheit.

Boxer John [ENG] – voc, g, harp

www.myspace.com/boxerjohn, www.boxerjohn.com

Inhalt abgleichen