World Music

CAFE MUSIC SHOW – Karim Thiam & Voice of Africa [SENEGAL]

Sam 15.4.2017 - 21:00
Jeden 3. Samstag im Monat
Konzert
Party
DJ-Line
Eintritt: 
Musikbeitrag: freie Spende!

mbalax, ethnomusic, acoustic, african pop, folk, worldmusik, disco, blues, african groove

Karim Thiam’s neueste projekt, die Band „Voice of Africa“ spielen vorallem mbalax, ethnomusic, acoustic, african pop, folk, worldmusik, african groove.
Die music von karim und voice of afrika bezieht sich auf das sozialleben in afrika, kindererziehung, nachhaltige umweltpolitik und energiefragen. die ökonomische situation der afrikanischen bevölkerung und deren auswirkung auf ihr leben, um das wirkliche bild von afrika zu zeigen und zu verstehen.
Verschiendene harmonien und ihr groove bringt die menschen wieder zum tanzen, lachen und zu neuer lebensfreude und bringt kulturelle integration weltweit.
Karim thiam und voice of afrika sind engagiert als "botschafter" für die afrikanische kultur und tourten bereits in zahlreichen afrikanischen ländern.

Karim Thiam ist am 17. 9. 1983 in Kaolack/Senegal geboren. Im Alter von 5 Jahren begann er, inspiriert von seiner vielfältigen heimischen Kultur und seinem früh erkannten Talent, Musik zu machen.Seine Ausbildung als Musiker, Tänzer und Choreograph machte Karim zu einem international anerkannten Musiker. Nach 12 Jahren Welttournee mit André Hellers Afrika Afrika Show ist Karim Thiam zurück in Österreich um sich weiterhin mit seinem interkulturellen Projekt Mr. Ambassador „Voice of Afrika“ zu engagieren.
Musikalisch spricht Karim in seinen Songtexten soziale und umweltpolitische Themen wie Kindererziehung und Nachhaltigkeit an und beschäftigt sich intensiv mit den heutigen Energiefragen.
Sein Ziel ist es die ökonomische und humane Situation der afrikanischen Bevölkerung zu präsentieren.
Mit seinen verschiedenen Musikstilen wie: Mbalax, Ethno, African Pop, Folk, World, Disco, Blues & African Groove bringt Karim Thiam die Menschen zum Tanzen, Lachen und zu neuer Lebensfreude.
Gelebte kulturelle Integration ohne Grenzen!

Mr. Ambassador Karim Thiam [SENGAL] – voc, g, african banjo, talking drum, xalam

Karim Thiam geboren am 17.09.1983 in kaolack, senegal.
kaolack ist das ursprüngliche zentrum für musik und kultur in senegal. dort begann ich bereits im alter von 5 jahren musik zu machen.
1989-1999 meine schulausbildung habe ich in kaolack und dakar absolviert.
1996-2003 professionelle ausbildung musiker tänzer und choreograph im ballet national2 dakar fambondy.
2000-2002 musikalisch-pädagogische ausbildung am musikkonservatorium dakar.
2003-2005 anstellung im theatre ballet national senegal sorano.
2005-2006 engagement im zirkus mama afrika germany,als musiker und tanzer.beauftragt auch als choreograph e senegal.profssionellen tanzgruppe.
2006-2013.engagement in zirkus show-andre heller "AFRIKA AFRIKA" tätigkeitsbereich-musiker, choreograph, leitung senegalesischer tanz.
welttournee
diverse tanzshows und musik bands
international tournee. seoul[sud korea], japan, ägypten, algerien, tunisien, libanon, maroko, süd afrika, spanien, frankreich, italien,schweiz, deutschland, belgien, niederlande, österreich.
seit drei jahren wohnhaft in Österreich.

Karim Thiam Mr. Ambassador [SENGAL] – voc, g, african banjo, talking drum, xalam
Sebastian Porstner – solo g, voc
Nicolas Dick – b
Assane Fall [SENGAL] – perc, djembe, sabar, talking drum, voc
+ special guests:

Mehr: www.facebook.com/Voice-of-Afrika-633264256727971, www.facebook.com/karim.thiamtama, www.clubcruisemusic.at, youtube: karim thiam voice of afrika

danach After-Show-Party
mit DJ Monty Burns
sowie After Hour (ab 6:00 früh - Concerto oben – Wintergarten)

CAFE MUSIC SHOW – Karim Thiam & Voice of Africa [SENEGAL]

Sam 18.3.2017 - 21:00
Jeden 3. Samstag im Monat
Konzert
Party
DJ-Line
Eintritt: 
Musikbeitrag: freie Spende!

mbalax, ethnomusic, acoustic, african pop, folk, worldmusik, disco, blues, african groove

Karim Thiam’s neueste projekt, die Band „Voice of Africa“ spielen vorallem mbalax, ethnomusic, acoustic, african pop, folk, worldmusik, african groove.
Die music von karim und voice of afrika bezieht sich auf das sozialleben in afrika, kindererziehung, nachhaltige umweltpolitik und energiefragen. die ökonomische situation der afrikanischen bevölkerung und deren auswirkung auf ihr leben, um das wirkliche bild von afrika zu zeigen und zu verstehen.
Verschiendene harmonien und ihr groove bringt die menschen wieder zum tanzen, lachen und zu neuer lebensfreude und bringt kulturelle integration weltweit.
Karim thiam und voice of afrika sind engagiert als "botschafter" für die afrikanische kultur und tourten bereits in zahlreichen afrikanischen ländern.

Karim Thiam ist am 17. 9. 1983 in Kaolack/Senegal geboren. Im Alter von 5 Jahren begann er, inspiriert von seiner vielfältigen heimischen Kultur und seinem früh erkannten Talent, Musik zu machen.Seine Ausbildung als Musiker, Tänzer und Choreograph machte Karim zu einem international anerkannten Musiker. Nach 12 Jahren Welttournee mit André Hellers Afrika Afrika Show ist Karim Thiam zurück in Österreich um sich weiterhin mit seinem interkulturellen Projekt Mr. Ambassador „Voice of Afrika“ zu engagieren.
Musikalisch spricht Karim in seinen Songtexten soziale und umweltpolitische Themen wie Kindererziehung und Nachhaltigkeit an und beschäftigt sich intensiv mit den heutigen Energiefragen.
Sein Ziel ist es die ökonomische und humane Situation der afrikanischen Bevölkerung zu präsentieren.
Mit seinen verschiedenen Musikstilen wie: Mbalax, Ethno, African Pop, Folk, World, Disco, Blues & African Groove bringt Karim Thiam die Menschen zum Tanzen, Lachen und zu neuer Lebensfreude.
Gelebte kulturelle Integration ohne Grenzen!

Mr. Ambassador Karim Thiam [SENGAL] – voc, g, african banjo, talking drum, xalam

Karim Thiam geboren am 17.09.1983 in kaolack, senegal.
kaolack ist das ursprüngliche zentrum für musik und kultur in senegal. dort begann ich bereits im alter von 5 jahren musik zu machen.
1989-1999 meine schulausbildung habe ich in kaolack und dakar absolviert.
1996-2003 professionelle ausbildung musiker tänzer und choreograph im ballet national2 dakar fambondy.
2000-2002 musikalisch-pädagogische ausbildung am musikkonservatorium dakar.
2003-2005 anstellung im theatre ballet national senegal sorano.
2005-2006 engagement im zirkus mama afrika germany,als musiker und tanzer.beauftragt auch als choreograph e senegal.profssionellen tanzgruppe.
2006-2013.engagement in zirkus show-andre heller "AFRIKA AFRIKA" tätigkeitsbereich-musiker, choreograph, leitung senegalesischer tanz.
welttournee
diverse tanzshows und musik bands
international tournee. seoul[sud korea], japan, ägypten, algerien, tunisien, libanon, maroko, süd afrika, spanien, frankreich, italien,schweiz, deutschland, belgien, niederlande, österreich.
seit drei jahren wohnhaft in Österreich.

Karim Thiam Mr. Ambassador [SENGAL] – voc, g, african banjo, talking drum, xalam
Sebastian Porstner – solo g, voc
Nicolas Dick – b
Assane Fall [SENGAL] – perc, djembe, sabar, talking drum, voc
+ special guests:

Mehr: www.facebook.com/Voice-of-Afrika-633264256727971, www.facebook.com/karim.thiamtama, www.clubcruisemusic.at, youtube: karim thiam voice of afrika

danach After-Show-Party
mit DJ Monty Burns
sowie After Hour (ab 6:00 früh - Concerto oben – Wintergarten)

DJ Zipflo „World Music“

Sam 11.2.2017 - 19:00
DJ-Line
Eintritt: 
frei

„World Music“ One World – One Music

Worldmusic: "Eine-Welt-Phantasie" oder Marketingtaktik?

"Musik ist eine universelle Sprache. Sie verbindet die Menschen und belegt wie alles andere auch den Irrsinn des Rassismus." So formulierte es der britische Popstar Peter Gabriel zum "10. World of Music and Dance Festival".

Dieses internationale Musik-Event ist ein Forum für "Worldmusic", einer Musikrichtung mit dem Anspruch universeller Verständlichkeit. Auch der internationale Musiksender MTV setzte mit seinem Slogan "One World - One Music" auf die allgemein verständliche Sprache der Musik. Schnell musste der Sender jedoch anhand der Unternehmensbilanzen feststellen, dass eine solche Strategie ihre Grenzen hat. Ist Musik wirklich die verständlichste Sprache der Welt, wie es so oft heißt? Ein Blick auf das Musikphänomen "Worldmusic" und sein Geschichte soll darüber Aufschluss geben.

Worldmusic - "unplugged"!?

Ende der 80er Jahre bezeichnete man in Europa all das als Worldmusic, was nicht aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum stammte und als traditionelle Musik und als Popmusik aus verschiedenen Regionen der Welt kam. Gemein war dieser Musikform, dass sie körperbetont und damals vor allem handgemacht war, also eher nicht synthetisch und technisch erzeugt wurde. Damit schien sie ein Gegenpol zu den sich zu jener Zeit rasant verbreitenden Formen digital produzierter Musik wie Synthiepop, Disco, frühe Formen von Techno & House und elektronische Musik. Ohne elektronisches Equipment, Produktionen im Tonstudio oder Sampler auf den Bühnen ist auch sie nicht denkbar.

Von den Anfängen

Der Begriff Wordmusic ist seit Mitte der 50er Jahre bekannt. Damals bot das amerikanische Tonträgerunternehmen Capitol Records erstmals Musiken aus beliebten Urlaubsgebieten an. Unter der Bezeichnung "Edition Capitol of the World Series" verkaufte Capitol Records Calypso aus der Karibik, Samba und Bossa Nova aus Südamerika. Musiker brachten von ihren Reisen Sounds, Instrumente, Spieltechniken und Philosophien in den internationalen musikalischen Prozess ein. Dies gilt durchaus auch für die so genannte ernste Musik.
Das Spiel mit Traditionen, ethnischen Mustern, Herkunft im geographischen und historischen Sinne kennzeichnet viele musikalische Formen, die als Weltmusik bezeichnet wurden. Und so muss man immer präzis definieren, worüber man eigentlich spricht, wenn man im musikalischen Kontext den Begriff Weltmusik oder Worldmusic verwendet.

Projektionsfläche westlicher Sehnsüchte

Insbesondere die Mitteleuropäer begeisterten sich für diverse Formen und Vorstellungen von Weltmusik; ob nun im Bezug auf ihre eigenen Traditionen oder auf diejenigen Formen, die ihnen als Weltmusik präsentiert wurden: Musik aus der Fremde, auf die man seine Sehnsüchte, Vorstellungen von Geschichte, Ursprünglichkeit und Harmonie richten kann.
Im Popkontext zeigt sich dies insbesondere durch ein spannungsreiches Miteinander: mongolischer Obertongesang und Rockrhythmen von der tuvanesischen Band Yat-Kha, Didjeridu und Reggae bei der von australischen Aborigenes gegründeten Gruppe Yothu Yindi oder westafrikanischer Highlife und Popequipment bei Mory Kante. Das Spektrum der Spielarten und Formen von Worldmusic ist unglaublich vielfältig.

Worldmusic - ein Nischenprodukt?

Auch internationale Musik-Messen und Rundfunkformate beziehen sich auf die Kategorie Worldmusic. Ursprünglich geht sie auf eine Marketingkampagne von Londoner Independent-Labels im Jahr 1987 zurück. Ziel der Kampagne war es, den Produktionen aus den Musikkulturen weltweiter Herkunft eine wiedererkennbare Verkaufsplattform zu geben. Vertreter von unabhängigen Labels, Konzertveranstalter, Künstler- und Repertoireverantwortliche, Promotoren und Journalisten wollten dem Boom und dem Interesse vor allem an afrikanischer Musik einen Namen geben - eine identifizierbare Kategorie, unter der entsprechende Produkte (Tonträger, Bands, Konzerte, Sendeformate) beworben und verkauft werden sollten. Die 'nicht-westlichen' Musikformen sollten in die Gewinnspannen der transnational agierenden Musikwirtschaft integriert werden. Die Independent-Labels begannen damals zunehmend, mit den Global Playern der Musikindustrie wie BMG, Sony Music, Time Warner, EMI und Polygram zusammen zu arbeiten. Dennoch blieb die Worldmusic ein Nischenprodukt.

Musik - die globale Sprache?

Entgegen den eher vereinheitlichen Vorstellungen von Weltmusik gibt es immer auch jene, die meinen, dass Musik nicht restlos übersetzbar ist. Sie stößt auf unterschiedliche kulturelle Erfahrungen, Gewohnheiten, Traditionen und auf verschiedene Interpretationen. In einem ihr zunächst fremden Milieu gelangt sie in einen anderen kulturellen Zusammenhang. Sie funktioniert wie ein Medium, durch das spezifische kulturelle Vorstellungen projiziert werden können.
Man muss daher anerkennen, dass Kultur und so also mit auch Musik im Plural stehen und es daher sehr unterschiedliche Auffassungen davon geben kann und darf, was gute, erns

www.facebook.com/groups/1670885023229554/

Mehr: www.zipflo.at, www.facebook.com/Dj.Zipflo

DJ Zipflo „World Music“

Fre 20.1.2017 - 19:00
DJ-Line
Eintritt: 
frei

„World Music“ One World – One Music

"Eine-Welt-Phantasie"oder Marketingtaktik?

„Musik ist eine universelle Sprache. Sie verbindet die Menschen und belegt wie alles andere auch den Irrsinn des Rassismus." So formulierte es der britische Popstar Peter Gabriel.

Dieser Abend ist ein Forum für „Worldmusic", einer Musikrichtung mit dem Anspruch universeller Verständlichkeit. Auch der internationale Musiksender MTV setzte mit seinem Slogan "One World – One Music" auf die allgemein verständliche Sprache der Musik. Schnell musste der Sender jedoch anhand der Unternehmensbilanzen feststellen, dass eine solche Strategie ihre Grenzen hat. Ist Musik wirklich die verständlichste Sprache der Welt, wie es so oft heißt?

Musik – die globale Sprache?
Entgegen den eher vereinheitlichen Vorstellungen von Weltmusik gibt es immer auch jene, die meinen, dass Musik nicht restlos übersetzbar ist. Sie stößt auf unterschiedliche kulturelle Erfahrungen, Gewohnheiten, Traditionen und auf verschiedene Interpretationen. In einem ihr zunächst fremden Milieu gelangt sie in einen anderen kulturellen Zusammenhang. Sie funktioniert wie ein Medium, durch das spezifische kulturelle Vorstellungen projiziert werden können.

Man muss daher anerkennen, dass Kultur und so also mit auch Musik im Plural stehen und es daher sehr unterschiedliche Auffassungen davon geben kann und darf, was gute, ernsthafte, unterhaltsame, anregende oder entspannende Musik ist.

www.facebook.com/events/1185717638213018/

Mehr: www.zipflo.at, www.facebook.com/Dj.Zipflo

Soul Medizin

Sam 3.12.2016 - 21:00
Konzert
Party
DJ-Line
Eintritt: 
freie Spende

soul, reggae, rock, blues ...

Soul Medizin: Soul, Funk, R’n’B … Hauptsache es grooved und "We love to groove!"

Andrew Sloyan - voc, g
Eric “the Oracle” Lary- g, harp 
Alexander “badBass” Sloyan - b, voc

Danach After-Show-Party mit DJ Dr. Groove
+ ab 6:00 After Hour (Concerto oben = Wintergarten)

DJ-Line „Putumayo“

Mon 12.12.2016 - 17:00
PUTUMAYO World Music Lounge
DJ-Line
Eintritt: 
frei

DJn Nicijana

Putumayo World Music Lounge

Guaranteed to make you feel good!

www.putumayo.com

DUO Aritmija

Mit 2.11.2016 - 21:10
TIPP DES MONATS
Konzert
Doppelkonzert
Konzert des Monats
Eintritt: 
Musikbeitrag: freie Spende!

World Music Balcan Mix
flamenco, rock, jazz …

mixed with various influences (flamenco, rock, jazz). Aritmija was formed in 2002 and since then they released 3 CDs and played more than 500 concerts in Slovenia and abroad. Both guitarists are also professional guitar teachers. Their last CD called »Street« was recorded live on the streets of Ljubljana in 2011.

Tilen Stepišnik – nylon-string acoustic guitar
Šemsudin Dino Džopa – steel-string acoustic guitar

Duo Aritmija is a follow-up to the group Aritmija, which has already released two records under the record company Celinka: “Gonilna sila” (2007, Driving force) and “Aritmija Live” (2010). Aritmija first started out as a duo, founded by guitarists Tilen Stepišnik and Šemsudin Džopa – Dino in 2002, but was soon reinforced, first with percussion and later with bass guitar and violin. The group thus recorded its first CD as a five-member and the second one as a six-member band. In 2011, the guitar duo again based their music solely on two guitars. After seven years, they have once again found the energy, breadth and compactness that they create on their own, built on their twelve-year close music collaboration. The result is a newly issued, the third record, entitled "Ulica," which was recorded in summer 2011 on the streets of Ljubljana. Since 2012 the duo performed at festival such as TFF Rudolstadt (GER), Fimu (FR), Uhuru (CH), Madam Guitar (IT) etc. In addition to Aritmija, the duo also makes up the instrumental and composing core of the band Sedef, with which they have also released two CDs.

 

 

Terrafolk Violin DUO

Mit 2.11.2016 - 21:05
TIPP DES MONATS
Konzert
Doppelkonzert
Konzert des Monats
Eintritt: 
Musikbeitrag: freie Spende!

World/Folk 

Bojan and Barja are members of international "Symbolic Orchestra" and slovenian based band "Terrafolk" (BBC world music award). Bojan was also a violinist-soloist at the Cirque du Soleil show 'Varekai'. They are classically trained violinists, that perform various music with various instruments. Some of music is originally composed, some arranged, some just performed with 'no adds'. Some program is made to be performed in intimate places, some for street performances. They are both leading mentors of Special Courses for bowed string instruments at http://Godalkanje.org, where young players are discovering diversity of violin sounds of European folk music geographically from south to north, in timeline from Baroque to disco strings and cultural from Indian music to Jazz. Their music is searching for the points that different music worlds have in common. With respect to all kind of music worlds musicians sometimes use elements that are traditionally not present in certain styles. It is hard to identify with only one music scene in this world full of good things, but we can still take time and experience nice unpredictable moments with live music.

Bojan Cvetrežnik & Barja Drnovšek (Slovenia) – violin, double bass, ukulele, irish bouzouki

Mehr: www.youtube.com/channel/UCt1YTwfH4UmpxgKkK7L5AiQ, http://godalkanje.org/napovednik/courses

2DUOS > Terrafolk Violin DUO + DUO Aritmija

Mit 2.11.2016 - 21:00
TIPP DES MONATS
Konzert
Doppelkonzert
Konzert des Monats
Eintritt: 
Musikbeitrag: freie Spende!

Terrafolk Violin DUO
World/Folk

Bojan Cvetrežnik & Barja Drnovšek (Slovenia) – violin, double bass, ukulele, irish bouzouki
www.youtube.com/channel/UCt1YTwfH4UmpxgKkK7L5AiQ, http://godalkanje.org/napovednik/courses

DUO Aritmija
World Music Balcan Mix
flamenco, rock, jazz …

Tilen Stepišnik – nylon-string acoustic guitar; Šemsudin Dino Džopa – steel-string acoustic guitar

GÜRTEL CONNECTION #2 - DJ Othmar L. - NO DEPRESSION DJ-Line – Political Songs Special

Die 25.10.2016 - 19:00
DJ-Line
Eintritt: 
frei
Ist zyklische Veranstaltung: 
Zyklisch: DJ Zipflo

„No Depression“
Political Songs Special

präsentiert von
DJ Othmar L.

www.musikberatung.blogspot

NO DEPRESSION proudly presents:
das NO DEPRESSION DJ-Line – Political Songs Special

NO DEPRESSION DJ Line Special – im Rahmen der Gürtel Connection II wird wieder für UTE BOCK gesammelt + in den div. Gürtel-Lokalen musiziert. Aus diesem Anlass gibt´s schon ab 19h ein No Depression Special mit einem Schwerpunkt "Political songs" - aber keine Angst, es gibt soviel Gutes aus den Bereichen Country/Americana/Songwriter/Folkrock/Blues zum Thema und u.a.
Musik von Ry Cooder, Randy Newman, Tom Petty, Bob Dylan, Bruce Springsteen, Johnny Cash, Willie Nelson bis hin zu John Lee Hooker oder Muddy Waters.
Schaut´s vorbei, spendet reichlich, es ist für einen sehr sehr guten Zweck.

No Depression DJ Line steht jeweils unter einem besonderen Motto
Informationen per mail: nodepr@hotmail.com

Inhalt abgleichen