Allan Taylor

Son 15.6.2014 - 20:00
Konzert
Konzert des Monats
Eintritt: 
Eintritt: € 15,–/Sch., Stud. 10,–

Travelling Troubadour

Allan Taylor ist einer der bedeutendsten Singer-Songwriter unserer Zeit. Ein echter Profi – angesehen bei seinen Musikerkollegen und bei seinem treuen Publikum. Mehr als 40 Jahre unterwegs, hat er eine große Zahl eindrücklicher und bedeutender Songs geschrieben.

Allan Taylor, geboren 1945 im englischen Brighton, erarbeitete sich auch international in seiner langen Karriere einen exzellenten Ruf als feinsinniger Poet, der in seinen Liedern, vorgetragen mit warmer, sonorer Stimme und begleitet von seinem eindrucksvollen Gitarrenspiel, die Lebenswelten der unscheinbaren Helden des Alltags festhält.

 

Allan Taylor wurde am 30.September 1945 in Brighton, England geboren. 1961 verließ er die Schule. Eine Berufsausbildung machte er in Telekommunikationstechnik und arbeitete in dem Bereich bis 1965.

Taylor begann während seiner Teenagerjahre in den Folk Clubs von Brighton zu singen und Gitarre zu spielen. 1966 wurde er Vollzeit-Musiker und verließ Brighton, um Teil der Musikszene zu werden. Er spielte zu der Zeit alle bedeutenden Folk Clubs, zunächst in London danach in ganz Großbritannien (z.B. der berühmte Troubadour Club in London). 1970 tourte er mit Fairport Convention und unterschrieb in demselben Jahr einen Plattenvertrag mit United Artists Record Company. 1970/71 fertigte er seine ersten beiden LPs in London an, Sometimes und The Lady. Ihn zog es nach New York, wo er Teil der Singer-Songwriter Szene in Greenwich Village wurde, spielte dort legendäre Clubs wie Gerde's, The Gaslight, The Bitter End, The Mercer Arts Center und The Bottom Line. Taylor tourte durch ganz Amerika, nahm 1973 The American Album in Nashville und Los Angeles auf. 1974 unterschrieb er als Songwriter bei Island Records.

Mitte der siebziger Jahre kehrte er nach England zurück, gründete die Band Cajun Moon, unterschrieb bei Chrysalis Records einen Plattenvertrag, mit denen er eine LP machte (Cajun Moon, 1976). 1976 verließ er die Band und wurde Solokünstler. Drei Alben erschienen mit Black Crow/Rubber Records von 1978 bis 1983 - The Traveller (Gewann den "Grand Prix du Disque de Montreux" für das beste europäische Album), Roll on the Day und Circle 'Round Again.

1980 gründete Allan Taylor T Records und veröffentlichte Win or Lose (1984), Lines (1988), Out of Time (1991), So Long (1993), Faded Light (1995) und The Alex Campbell Tribute Concert (1997).

Seinen Universitätsabschluss (Bachelor of Arts, Master of Arts und Doktor der Philosophie (Ph.D. Ethnomusikologie)) erlangte Allan Taylor von 1980 bis 1992, während er weiter als Singer-Songwriter agierte und gelegentlich für die BBC Dokumentations-Programme präsentierte.

1995 begann er mit Stockfisch Records (Northeim, Deutschland) zusammenzuarbeiten und veröffentlichte Looking for You (1996), Colour to the Moon (2001), Hotels and Dreamers (2003), Old Friends New Roads (2007), Leaving at Dawn (2009) und Songs for the Road (2010).

2013 veröffentlichte er zusammen mit Hannes Wader (