Wien, 1. Juni 2020

 

Liebe Concerto-Freunde und Freundinnen,

da wir vorwiegend ein Veranstaltungsbetrieb und Nachtgastronomielokal sind (Konzerte, Sessions, DJs, Party, After-Hour u.ä.) bleibt das Cafe Concerto aufgrund der COVID-19 Maßnahmen leider bis auf weiteres geschlossen.

In unserem Fall sind die bisherigen (und auch angekündigten) „Lockerungen“ eher starke Einschränkungen: Sperrstunde 23:00 Uhr (ab 15.6. 1:00 Uhr), letzte Runde ca. 22:15 (bzw. 0:15), reduziertes Sitzplatzangebot, keine Ausschank an der Theke, Mindestabstand etc.

All dies spricht nicht für eine baldige Wiedereröffnung bei einem erwarteten Umsatz von maximal 20%, evtl. auch weniger als 10% des langjährigen Durchschnitts.

Unterstreichen möchte ich die Einschätzung der Lage mit folgender (nicht vollständiger) Auflistung:

  • Nach Gesprächen mit anderen Lokalbetreibern über deren meist negative Neustarterfahrungen (trotz Schanigarten und/oder vorverlegten Öffnungszeiten nur ca. 10% des üblichen Umsatzes) rechtfertigen sich keine optimistischeren Umsatzprognosen.
  • Wien ist sozusagen ausgestorben. Kaum Tourist*innen wie auch Traveller in der Stadt, viele Studierende sind weg, einige hängen Homeoffice-bedingt eher in ihrer Wohngegend fest, manche verbringen ihre Freizeit eher an sonnigeren und wassernahen Orten wie Donaukanal oder Donauinsel (Urlaubsambiente), die Notwendigkeit Geld zu sparen, …Nicht umsonst haben maximal 20% der Wiener Beherbergungsbetriebe wieder geöffnet
  • Die Verordnungen bewirken eine Beschneidung unserer umsatzstärksten Stunden von ca. 50%.
  • Die umsatzstarke After-Hour (Finanzielles Standbein in der warmen Jahreszeit) fällt flach, wenn die umliegenden Nachtgastronomielokale nicht bis 6:00 geöffnet haben dürfen.
  • Eine Bremse bei der Kundenfrequenz sind auch die gesetzlich verordneten Beschränkungen: keine Ausschank an der Theke, Mindestabstand, Tanzen mit 2m Abstand etc. Regelungen, die einen Austausch, ein Kennenlernen, das Bedürfnis zu feiern u.v.m. verunmöglichen bzw. stark einschränken.

Ein zu früher Neustart bei solchen Prognosen wäre wirtschaftlich nicht zu verantworten. (Das würde evtl. auch einen nicht notwendigen Liquiditätsengpaß bzw. Insolvenz provozieren.) Stundungen würden gleich oder baldigst fällig. Energie- und sonstige Betriebskosten würden sich vorerst eher an den Jahresabrechnungen vor dem Shut-down orientieren. Nicht aber an einer bald ein Vierteljahr lang andauernden Zeitspanne, in der die Kosten auf fast null gesunken sind.

Hoffen wir auf baldige, wie auch vernünftige und für uns praktikable Verordnungen die auch Planungs- und Rechtssicherheit bieten. Weiters auch auf entsprechende und rascher ankommende Förderungen ... Wie hieß es damals beim Lock-down: „Wir lassen niemanden im Stich ... Koste es was es wolle …“. Damit einem zeitnahen Neustart nichts mehr im Wege steht.

Ich hoffe mit obigen Darstellungen unsere Situation etwas transparenter gemacht zu haben und so auch auf Fragen und Anregungen eingegangen zu sein.

Bleibt gesund – und hoffentlich bis bald,
Heinz Seidl und das Cafe Concerto-Team

 

PS: Alle, die über die Wiedereröffnung Informiert werden möchten: Bitte eine email (heinz.seidl@cafeconcerto.at) senden.